Die Welt

Wir befinden uns auf dem Planeten Macha’en, dem Austragungsort des göttlichen Wettstreits um die Krone und Herrschaft über alle Götter unseres Universums.

Aus den Memoiren der Pasir’vas’undaang, eine der letzten “Ordnenden” im Langen Krieg

Rahmen_Deyonstreiter_01Als jemand, der zu Zeiten des Krieges geboren wurde und glaubte, dass dieser niemals enden würde, war es fast beängstigend für mich, den Frieden zu erblicken. Es hatte sich so vieles geändert und die meisten, die ihn erlebten, misstrauten ihm lange. Es schien fast, als würde die Welt den Atem anhalten und abwarten. Nur langsam drang die Erkenntnis, dass wirklich Frieden war, in aller Bewusstsein vor. Die ersten Jahre nach dem Krieg waren sehr still. Ich kann mich nicht erinnern, jemals sonst so wenig gesprochen zu haben wie in den ersten Jahrzehnten nach dem Schlachten. Es musste mehr verheilen als nur ein paar Wunden im Fleisch. Und obwohl Magun und Maveres uns fruchtbaren und üppigen Boden schenkten, verfielen viele Gruppen wieder den alten Gewohnheiten und schlugen sich um Dinge, die es inzwischen im Überfluss gab. Erst die nachfolgende Generation, die im Frieden geboren wurde, machte weniger Fehler und lernte die Geschenke, die uns gemacht wurden, besser schätzen.

Die ersten beiden Geschenke (Vulpa und Menschen) übernahmen viele Sitten von uns Dreyven, selbst die Sitte der Versklavung. So versuchten sie, einige besiegte Dreyven zu bändigen und sperrten viele von uns ein. Doch unser Wissen und unser Können waren zu wichtig, als dass sich die Kurzlebigen es hätten leisten können, uns in Kerkern verrotten zu lassen, (…).

Unsere ohnehin niedrige Anzahl war durch den Krieg noch weiter dezimiert worden, und noch heute sind wir Dreyven nur wenige. Dies war wohl der wichtigste Grund, weshalb wir uns daran gewöhnen mussten, mit Menschen zu sprechen, als wären sie gleichwertig. Menschen ernannten sich zu Königen und Herrschern und stiegen zu höchsten Machtpositionen auf, (…)

Rahmen_Soldaten_01Heute kommt es mir fast unwirklich vor, dass es einst keine wirkenden Menschen und Maveres’ta gab, so häufig sind sie in den Gilden der Magis vertreten. (…) Die Igen‘per, die größte Gilde bereits zu Dreyvenzeiten, öffnete Tür und Tor für die jungen Wirkenden und konnte ihre Größe so aufrecht erhalten. Heute nennt sie sich Glerigalis und ist überall zu finden, und auch, wenn ich die große Macht, die sie innehat, für problematisch halte, bin ich dankbar dafür, dass sie es sich zur großen Aufgabe gemacht hat, die Seelen dieser Welt zu schützen und die Drohung Maguns niemals Wirklichkeit werden zu lassen.

Die Welt hat sich so stark gewandelt, dass ich sie manchmal kaum noch wiedererkenne… Und doch trauere ich den Zeiten der dreyvischen, ungebrochenen Macht nicht hinterher, ist sie doch gleichbedeutend mit dem Krieg. (…)
– Auszug aus dem Regelwerk

Die Welt von MAGUN ist eine größtenteils feudale Welt und orientiert sich sehr grob am eurasischen Raum um das Hochmittelalter. Die gelebte Wissenschaft, die reale Bedrohung durch Geister und Dämonen, die Verfügbarkeit von Magie und die Existenz von „unsterblichen“ Völkern führen allerdings – wie zu erwarten – zu klaren Unterschieden.

Erithan
Erfahrt hier mehr über die Macht des Körpers, über die Götter, Dämonen & Geister und die Magis, die versuchen, diese Geisterwelt zu beherrschen.